1925-1970

Zeit Entwicklungen Mitglieder Vereinsvorstand Sportplatz/
Vereinslokal
 1925 Vereinsgründung durch eine Anzahl junger Männer
nur Fußball - kein geregelter Spielbetrieb
 24 Peter Mühlon
1925 - 1927
Karl Horn
1927 - 1929
Willi Gunther
1929 - 1930
Josef Köhler
1930 - 1933
freie Wiesen und Äcker,
ab 1927 im "Hohen Sand",
Gasthaus "Zum Engel"  
1935  unterste Spielklasse, erste Meisterschaft einer A-Jugend ca. 50  Rudi Eppig
1933 - ??,
von der NSDAP in andere Vereine zusammengeschlossen
ab 1931 am Main 
Erste SVG Jugendmeisterschaft 1935
v.l.n.r. Rudolf Eppig, Alois Göhler, Leo Adrian, Rudolf Schnabel, Alois Adrian, Karl Lieb, Josef Fischer, Ludwig Kroth, Willi Stürmer, Richard Odenwald, Alfred Fischer, Josef Schadt, Toni Wengerter

 

 1945  Wiederaufbau nach dem völligen
Zusammenbruch im 2. WK,
viele Spieler und Mitglieder kamen
aus dem WK nicht zurück.
 ca. 40  Otto Schnabel
1945 - 1948
Alois Klug
1948 - 1950
Alois Englert
1950 - 1953
 
1965 Sportplatzbau, Sportheimbau,
Vertrag mit der "Spessart-Brauerei"
1. Mannschaft in der Landesliga - Nordbayern.
Höhepunkt: sechs Juniorenmannschaften
Herren Trimm Dich seit 1968 
 321 Toni Wengerter
1964 - 1968
Franz Pilzweger
1968 - 1970 
 Sportgelände an der Sportplatzstraße, 
SV Sportheim
1. Mannschaft SV Großwallstadt - 1946
SVG Fahnenweihe 1954

 

Es war das goldene Jahrzehnt des SV Großwallstadt. 1962 Meis­ter der A-Klas­se (heute Kreisliga), 1963 Meister der Bezirksliga, 1964 Platz acht in der Landesliga Nord, 1965 Platz zehn in der Landesliga Nord, freiwilliger Abstieg, 1966 Meister der Bezirksliga, Aufstiegsverzicht, 1967 Meister der Bezirksliga, Aufstiegsverzicht, 1968 Vizemeister der Bezirksliga, 1969 Meister der Bezirksliga, Aufstieg in die Landesliga Nord.

Das Meisterteam des SV Großwallstadt von 1969: stehend von links: Franz Pilzweger (1. Vorsitzender), Hans Röhlich (2. Vorsitzender), Willi Wengerter, Reinhard Deckert, Jupp Heffner, Walter Odenwald, Hans Scherer, Werner Seubert, Alois Wengerter, Edmund Markert, Ewald Odenwald, Heinz Giegerich (3. Vorsitzender). Vorne von links: Wolfgang Markert, Alois Kunkel, Hans Sam, Georg Markert, Max Kunkel.
Ein Höhepunkt der Vereinsgeschichte: Europacup-Sieger Borussia Dortmund kommt mit den Assen Assauer, Emmerich, Paul und Tilkowski zum SV Großwallstadt und siegt mit 10:2.
Wimpeltausch der Spielführer: Paul (Borussia Dortmund, links) und Josef Heffner (SVG).
16. April 1967: Großwallstadt geht gegen Borussia Dortmund vor 12 000 Zuschauern in der Jahnkampfbahn mit 1:0 in Führung. Torschütze ist Edmund Markert.

In den 60er Jahren gab es in Unterfrankens Amateurfußball kein Team, das an der Vormachtstellung des SV Großwallstadt rütteln konnte. Der Patenverein Viktoria Aschaffenburg, in der Oberliga Hessen angesiedelt, mied damals sogar Freundschaftsspiele mit dem Sportverein. 

Elf Freunde

Zum Fußballspiel gehören elf Spieler, elf Freunde. Dazu ein Ausnahmekönner als Trainer. Und ein Spielausschussvorsitzender, der sein Fach richtig versteht. Der SVG war damals mit all dem reichlich gesegnet. Heiner Bundschuh, ehemaliger Oberliga-Spieler der Viktoria, formte eine Truppe von Ausnahmetechniker und Kämpfertypen. Mit einem zuverlässigen Keeper Alois Faust, mit Kämpfern wie Hans Scherer, Technikern wie die Gebrüder Odenwald, Dauerläufern wie Linus Markert und Heinz Giegerich, pfeilschnelle Außenstürmer mit Alois Wengerter und Hans Markert und einem »Knipser« Edmund Markert im Sturmzentrum. Eddi war von 1961 bis 1969 SVG-Torjäger und erzielte dabei in insgesamt 316 Verbandsspielen exakt 295 Tore. Großwallstadts Bomber hatte eine eingebaute Torgarantie!

Was für ein Rekord!

Seine Vorgänger waren Supertechniker Hans Markert und Walter Köhler, der in den Jahren 1955/56 und 1956/57 in 54 Verbandsspielen 117 (!) Treffer erzielt hatte. Ein Rekord für die Ewigkeit! Leider musste Walter Köhler verletzungsbedingt mit 24 Jahren frühzeitig seine Fußballschuhe an den Nagel hängen. Als Spielausschuss-Vorsitzender war er ebenfalls eine Kapazität.

Mit Jupp Heffner vom FC Kleinwallstadt kam als erster »Auswärtiger« ein Libero par exzellence. Dazu spielten Akteure wie Kurt Haun, Werner Markert, Gerhard Markert, Karl Faust und Georg Markert.

1970-1990

Zeit Entwicklungen Mitglieder Vereinsvorstand Sportplatz/
Vereinslokal
 1975 1. Erweiterung des Sportheimes um eine Wohnung, Nebenzimmer für die Gaststätte und Umkleidekabinen.
1. Mannschaft in der A-Klasse, äußerst erfolgreiche Jugendarbeit: auf unterfränkischer Ebene acht Juniorenmannschaften
362 Heinz Giegerich
1972 - 1976
Erweiterung um einen Nebenplatz in Zusammenarbeit mit der Gemeinde, erste Flutlichtanlage am Untermain.
1980 Gründung von Basketball, Volleyball, Frauensport, Kinderturnen, 
"Alte SV-Freundinnen und Freunde",
Fußball: A-Klasse, 12 Juniorenmannschaften;
Basketball: zwei Herrenmannschaften
Volleyball: je eine Herren- und Damenmannschaft,
Gruppen für Frauen- und Kindersport.
391 Manfred Fuchs
1976 - 1981
Kleinspielfeld
 1985 Fertigstellung der Dreifachsporthalle, enormer Mitgliederzuwachs
Intensivierung der bestehenden Sportarten, Ausweitung des Angebotes für Frauen und Kinder
Frauengymnastik, Frauen Trimm-Dich
 612 Burkard Köhler
1981 - 1990
 
SVG A-Jugendmeister 1979

 

1990-2013

Zeit Entwicklungen Mitglieder Vereinsvorstand Sportplatz/
Vereinslokal
 1995 Generalsanierung des Hauptspielfeldes, Erweiterung des Angebotes um den SV-Fasching - ausverkaufte Sitzungen
Fußball: Kreisliga (früher A-Klasse)
weitere Entwicklung wie 1985, Joyrobic für 18 - 35-jährige Frauen
859
(649m / 210w)
Reinhold Köhler
1990 - 2004
 
2005 neue Struktur der Vereinsführung, der Mitgliederentwicklung und dem Angebot angemessen;
Sanierung und Erweiterung des Sportheimes um einen 2. und 3. Bauabschnitt.
Toiletten und Umkleidetrakt, Vergrößerung der Gaststätte, weitere Wohnung;
Schaffung eines Geschäftszimmers, Erweiterung der Gerätehalle um eine Festhalle
Fußball: Kreisklasse (früher B-Klasse), 10 Juniorenmannschaften
Basketball: Herren Bezirksliga, Damen Kreisklasse, vier Juniorenmannschaften, 
Mädchengruppe, Dance-Faction für jugendliche Mädchen,
Sport für Senioren: Gymnastik und Nordic Walking
1006
(700m / 306w)
ab 2004:
Linus Markert,
Vorstand der Geschäftsführung
 
Meister 2006 in der Kreisklasse

 

 2007 Generalsanierung des gesamten Umkleidetrakts
Kunstrasenplatz
Bildung der Basketball-SG mit TV Elsenfeld - Name: BG-Main-Elsava;
Gründung einer FB-Damen-Abteilung - floriert.
     Beschlussfassung über den Bau eines Kunstrasenplatzes
2008 Kunstrasenplatz - Einweihung am 24.10.
Fitness for Kids: neue Kindergruppe
1.014 ab 2008:
Alexander Adrian,
Vorstand der Geschäftsführung
Umbau des bisherigen Tennenplatzes zu einem Kunstrasenplatz zusammen mit der Gemeinde Grußwallstadt
Einweihung: 24.10.2008 - Kosten: 480.000€ 
diverse Nebenkosten, Finanzierung: SVG: 70.000€ durch Geländeverakuf an die Gemeinde, Zuschüsse nur dem SVG möglich.
BLSV: 120.000€
LdKrs: 12.000€
Gemeinde: Restkosten;
Entwicklung des gemeindlichen Sportgeländes: 100m - Tartanbahn, neue Sprung- und Wurfanlage und Allwetterplatz mit Tartanuntergrund
2009 Gründung einer Jugend-Förder-Gemeinschaft (JFG) im Fußball mit der Spvgg Niedernberg
Juni: Eröffnungsveranstaltung für die Damen-Fußball WM in Deutschland in 2011
Veranstalter: DFB, SVG und Kardinal-Döpfner-Volksschule Großwallstadt;
Gäste: Gesamte DFB-Spitze und Prominenz aus Sport, Politik und Kultur;
Anwesend: zahlreiche Schulen, weit über 1.000 Gäste.
1.040   Erweiterung des gemeindlichen Sportgeländes: Zwei Beachplätze
2010   1.062    
2011 Gründung einer SVG-Ausdauersport-Gruppe, die in die Ausdauersport-Abteilung des Turnvereins integriert wird      
2012 Gefahren für den Bestand des Sportgeländes:
Im Süden geplante Wohnbebauung bis unmittelbar an die Sportplatzstraße, im Osten Beschwerden wegen Geräuschbelästigung aus dem Kunstrasen; 
Gegen beide Maßnahmen muss sich der SVG in langwierigen Prozessen wehren.
  ab 2012:
Achim Markert,
Vorstand der Geschäftsführung
 
weibliche U17-Meistermannschaft 2013
Meistermannschaft 2014